FLUORIDIERUNG

Fluoride sind, wissenschaftlich belegt, eine sinnvolle Ergänzung in der Kariesprophylaxe. Richtig dosiert schützen sie die Zähne vor Karies. Fluoride werden in den Zahnschmelz eingelagert und härten ihn und setzen die Säurelöslichkeit herab. So können kariesauslösende Säuren, ein Stoffwechselprodukt kariesaktiver Bakterien der Mundhöhle, den Zahnschmelz nicht so leicht schädigen.

Eine Vielzahl von Fluoridquellen und damit eine eventuelle Überdosierung kann sich jedoch auch negativ auswirken, etwa durch nicht entfernbare, weißliche Flecken an bleibenden Zähnen (mottled teeth enamel).

Unsere wesentliche zahnärztliche Aufgabe ist hierbei die Aufklärung und Beratung. Mögliche Fluoridquellen sollten ermittelt werden. Ebenso sollte das individuelle Kariesrisiko Ihres Kindes bestimmt und dann eine individelle Fluoridprohylaxe empfohlen werden.